Pflanzenschutz - Maßnahmen

Maisbeulenbrand, was ist zu beachten?

Empfehlung: Verfütterung mit Maisbeulenbrand befallenen Maises

Auch dieser Sommer war geprägt durch lange und heiße Trockenperioden. Aufgrund dieser Stressfaktoren kommt es auf vielen Flächen zu einer Ausbreitung des Maisbeulenbrands. Oft kommt daher die Frage auf, ob dieser Mais siliert und verfüttert werden kann. Fütterungsversuche zeigen, dass bei Fütterung von Silomais mit Maisbeulenbrand an Milchkühe die Tiergesundheit nicht negativ beeinflusst wird. Jedoch ist mit einem Rückgang der Futteraufnahme und einer Reduzierung des Energiegehaltes zu rechnen. Bei einem Befall von >50% ist mit einem Rückgang um >1 MJ NEL/kg TM zu rechnen. Untersuchungen der LfL zeigen außerdem, dass es bei Beulenbrand zu einem verstärkten Abbau von Kohlenhydraten und einem relativen Anstieg des Rohproteins kommt. Auf infizierten Maispflanzen kann ein erhöhter Anteil Hefen und Verderb anzeigender Pilze nachgewiesen werden. Dies verringert die aerobe Stabilität der Silage und erhöht das Risiko der Nacherwärmung. Für eine gute Gärqualität der Maissilage mit Beulenbrand ist daher der Einsatz von Siliermitteln zu Verbesserung der aeroben Stabilität (Wirkungsrichtung 2)  zu empfehlen. Darüber hinaus sollte der Mais vor dem Aufplatzen der Brandgallen geerntet werden, um das Risiko von Sekundärinfektion zu reduzieren und den Befallsdruck der Fläche zu mindern.

Beachten Sie auch die regionalen Beraterhinweise und Beobachtungen des Schaderregeraufkommens sowie die spezifischen Prognosen unter www.isip.de!


-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Weitere tagesaktuelle Informationen aus Rheinland-Pfalz finden Sie hier: www.isip.de

TIPP: "Warndienstabonennten wissen mehr" - den Warndienst, das Wetterfax und e-mail für Pflanzenbau und Pflanzenschutz und den umfassendem Zugang zum isip-Portal erhalten Sie unter:

Ulrich Noeth

Dienstleistungszentrum Ländlicher Raum
Rheinhessen-Nahe-Hunsrück
Rüdesheimer Str. 60 - 68
55545 Bad Kreuznach


Tel: 06 71 / 820-437
E-Mail:
ulrich.noeth@dlr.rlp.de






uwe.preiss@dlr.rlp.de     www.Pflanzenschutz.rlp.de drucken nach oben