Kälberaufzuchtprojekt des DLR Westpfalz
„Optimierung der Kälberaufzucht in milchviehhaltenden Betrieben"

Stand: 07/13/2020
Kälberaufzuchtprojekt

Die Kälberaufzucht legt die Grundlage für gesunde und leistungsfähige Masttiere und spätere Milchkühe. Nach wie vor sind die Kälberverluste in Milchviehbetrieben hoch. In Rheinland-Pfalz liegen die Kälberverluste in den ersten 6 Lebensmonaten (inklusive Totgeburten) zwischen 11 und 12%.
Krankheiten aber auch Managementfehler in der Kälberaufzucht haben oftmals negative Folgen für das gesamte weitere Leben der Tiere. In dieser empfindlichen Lebensphase besteht die Gefahr, dass sehr viel Leistungspotential für die Betriebe verloren geht.
Im Juni letzten Jahres startete am DLR Westpfalz das Kälberaufzuchtprojekt. Aktuell nehmen 15 Betriebe aus ganz Rheinland-Pfalz teil und es möchten noch einige neue hinzukommen.
Ein erstes Ziel des Kälberprojekts ist es über regelmäßige Gewichtserfassung, etwa alle 4 Wochen, die Tageszunahmen der Kälber während der Tränkeperiode zu ermitteln. Zudem wurde bei allen teilnehmenden Betrieben das Aufzuchtmanagement (Erstversorgung, Kolostrummanagement, Tränkeregime, Haltung etc.) erfasst. Daraus ableitend möchten wir jedem Betrieb individuell aufzeigen, wo genau er steht und an welchen Stellen es mögliches Verbesserungspotenzial gibt.

Seit Juni wurden so Daten von über 1000 Kälbern erfasst. Den größten Anteil an Tieren stellte die Rasse Deutsche Holstein. Es wurden aber auch Tiere der Rassen Fleckvieh, Jersey sowie einige Kreuzungstiere erfasst.Die Kälber werden bis zum Absetzen bzw. bis zu einem Gewicht von maximal 200 kg gewogen.

Erste Ergebnisse:
Die nachfolgenden Ergebnisse sind Durchschnittswerte aller Kälber, der im Projekt teilnehmenden Betriebe.
Das durchschnittliche Geburtsgewicht der Kälber lag bei ca. 42,8 kg, allerdings sind gerade beim Geburtsgewicht starke Schwankungen zu beobachten. Innerhalb der ersten zwei Lebenswochen waren im Schnitt Zunahmen von etwa 500 g je Tier und Tag festzustellen. Die 25 % besten Tiere erzielten in diesem Zeitraum Tageszunahmen von über 700 g je Tag.
Bis zur vierten Lebenswoche konnten im Schnitt über alle Kälber etwa 900 g je Tier und Tag erreicht werden, wobei auch hier die 25 % besten Tiere Zunahmen von über 1100 g je Tier und Tag erreichen konnten.
Betrachtet man die gesamte Aufzuchtperiode, so werden im Schnitt über alle Betriebe Zunahmen von etwa 0,83 kg je Tier und Tag erreicht. Die Spitze der Betriebe erzielt aber Zunahmen von über 1,0 kg je Tier und Tag, was
das Potenzial der Tiere verdeutlicht.
Aktuell pausiert das Kälberaufzuchtprojekt auf Grund des Corona-Lockdowns, sobald dieser vorbei ist, wird die Arbeit am Projekt wieder aufgenommen.
Betriebe, die noch Interesse an der Teilnahme haben, können sich gerne bei folgenden Ansprechpartnern melden:

Philipp Lutz, Tel.: 06302 9216 13 Mail: philipp.lutz@dlr.rlp.de
Julia Bohrs, Tel.: 06302 9216 16 Mail: julia.bohrs@dlr.rlp.de

Erste Ergebnisse der Untersuchung (Stand 01/2021)



Philipp.Lutz@dlr.rlp.de     www.Tierhaltung.rlp.de drucken nach oben  zurück